Ich möchte eine Technik zeigen, wie man ein Portrait in ein High-Key-Kreidehaut-Bild verwandelt. Hier ein kurzes Vorher-Nachher-Bild:

Fotograf: Alexander Croft

Ich fange immer mit Verflüssigen an. Die Nase und die Schultern wurden begradigt, dem folgten kleine Änderungen an Ohren und Haaren. Als nächstes (wie immer in meinem Workflow) kam die Frequenztrennung und Dodge&Burn zum Einsatz.

RAWexchange_Pastel-Look_01

Dann folgten einige Einstellungsebenen für die Hauttöne und den Kontrast:

Gradationskurven im Ebenenmodus: Multiplizieren
Gradationskurven im Ebenenmodus: Multiplizieren
Gradationskurven im Ebenenmodus: Aufhellen
Gradationskurven im Ebenenmodus: Aufhellen
Dynamik-Einstellungsebene
Dynamik-Einstellungsebene
Kanalmixer im Ebenen-Modus: Weiches Licht
Kanalmixer im Ebenen-Modus: Weiches Licht
RAWexchange_Pastel-Look_06
Farbbalance-Einstellungsebene für die Augen (Maskiert und dann nur an den Augen wieder freigelegt)

Ich habe die Haare bearbeitet, eine Anleitung dazu findet ihr hier.

RAWexchange_Pastel-Look_07

Anschließend habe ich eine weitere Frequenztrennung erstellt. Zwischen dem Hochpass und der weichgezeichneten Ebene habe ich eine neue Ebene angelegt und mit einem weichen, weissen Pinsel die Haut übermalt. Ich habe die Ebene nicht mit flächig mit Weiss gefüllt, denn die Farbtöne der Haut sind sehr unterschiedlich. Man malt also nur dort, wo es nötig ist. Hier seht ihr diese Ebene auf schwarzem Hintergrund:

RAWexchange_Pastel-Look_08

Und das Resultat:

RAWexchange_Pastel-Look_09

Das Model ist nun sehr viel farbloser.

Ich bringe per Dodge&Burn etwas mehr Tiefe in’s Bild – hier die d&b-Maske:


RAWexchange_Pastel-Look_10

Um sie noch etwas blasser zu kriegen, arbeiten wir in der Kanalpalette.

  1. Klickt den roten Kanal an
  2. Erstelle eine Auswahl (durch CMD+Klick auf das Ebenensymbol)
  3. Kopiere diese Auswahl (SHIFT+CMD+C)
  4. Geht zurück in die Ebenenpalette und fügt dort die Auswahl ein (CMD+V)

(Windows: CMD = STRG)

RAWexchange_Pastel-Look_11

Die gerade erstellte Ebene wird umgestellt auf den Ebenenmischmodus “Negativ Multiplizieren”. In diese Ebene wird eine Schnittmaske mit einer Gradationskurven-Einstellungsebene eingeklinkt. Das wird den Kontrast weiter verringern.

RAWexchange_Pastel-Look_12

So sieht das Portrait nun aus:

RAWexchange_Pastel-Look_13

So wird Kreidehaut gemacht. Man kann es so lassen, aber ich wollte noch etwas weiter arbeiten:

Der Hintergrund wurde noch etwas verändert, die Ohrringe wurden aus einem anderen Bild hinein kopiert (sahen da besser aus), die Haarfarbe wurde etwas verändert und per Dodge&Burn wurde etwas mehr Volumen in die Haare gebracht.

Noch ein paar weitere Wege zum einfärben:

Color Lookup Einstellungsebene mit 26% Deckkraft

RAWexchange_Pastel-Look_14

Eine Gradationskurve im Ebenenmodus Multiplizieren um das Bild etwas dunkler zu kriegen:

RAWexchange_Pastel-Look_15

RAWexchange_Pastel-Look_16

Im letzten Schritt wurden die Haare etwas grauer gemacht und die Rottöne in der Haut mit einer Einstellungsebene “Selektive Farbkorrektur” reduziert.

RAWexchange_Pastel-Look_17

Dieser Artikel wurde von Kate Ignatenko geschrieben und von RAWexchange übersetzt. Alle Bilder stammen von Kate Ignatenko und wir freuen uns sehr, diesen Artikel mit Genehmigung hier zu veröffentlichen. Original erschien der Artikel hier. Kate kannst du hier verfolgen:
Dieser Artikel wurde von Kate Ignatenko geschrieben und von RAWexchange übersetzt. Mehr Informationen findest du am Ende des Artikels.

5 Idee über “High-Key-Portrait mit Kreide-Haut

  1. Ulrich sagt:

    Vielen Dank für das Tutorial! Super!

    Kannst du sagen, wie ihr das mit dem Slider (vorher/nachher) hinbekommen habt? Ist das ein Stück Code, welches ich (natürlich mit eigenen Bildern) auf meine Website einbinden kann / darf?

    Danke für eine kurze Info.

  2. Ste van Nie sagt:

    Ich mag genau diesen Look unglaublich gern,deshalb werde ich ihn morgen mal mit meiner Tochter als Model ausprobieren. Und vielen Dank für den Artikel, lerne jeden Tag etas neues dazu. 😀

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen