The clumsy elefant
The clumsy elefant

Du sagst, du bist ein „photoholic“, Fotografieren sei mehr als nur Leidenschaft, eher schon Obsession. Denkst du also den ganzen Tag an nichts anderes?

Doch doch, ich grüble zwischendurch auch oft über Projekte nach, die mit 3D Software realisierbar wären. Aber Spaß beiseite. Eigentlich läuft tatsächlich fast permanent ein Hintergrundprozess in meinem Kopf, der versucht alles was ich so erlebe und sehe unmittelbar in ein umsetzbares Fotokonzept zu transformieren. Ich muss mich schon sehr zusammenreissen, damit mich das während meiner regulären Arbeit oder beim Zusammensein mit der Familie nicht allzu sehr ablenkt. Meine Partnerin würde wohl sagen: mit eher geringem Erfolg. Meinen Chef hier an der Hochschule könnt ihr ja evtl. noch selber befragen…

Just a paparazzi in action
Just a paparazzi in action

 

Wie bist du zur Fotografie und dem Composing gekommen?

Die Freude an der Fotografie wurde mir wahrscheinlich vererbt. Mein Vater war ein sehr versierter Hobbyfotograf, er lebt zu Glück noch, aber ist fotografisch nicht mehr so aktiv. Er war Gründer und Mitglied mehrerer Fotoclubs und hatte gemeinsam mit Freunden ein eigenes Fotolabor, in dem ich als Kind oft meine Zeit verbringen durfte, während mein Vater in der Dunkelkammer am Projektor die manuelle Variante von Dodge and Burn praktizierte. Mich selbst konnte aber erst die digitale Fotografie so richtig begeistern und zur absoluten Leidenschaft wurde das Ganze mit dem Einstieg in das Compositing-Genre vor etwa vier Jahren. Wie so manchem Hobbyfotografen machte mir damals eine Sinnkriese zu schaffen. Wofür die ganze Bilder? Wer will das sehen? Zufällig stolperte ich genau in dieser Zeit auf Video2Brain über Tutorials von Uli Staiger, Calvin Hollywood, Ralf Mack und weiteren und habe mir in den Kopf gesetzt, mir diese ganzen Photoshop-Techniken anzueignen, um meine eigene Fantasie in die bildliche Realität umzusetzen.

Carrera Girls Special Edition
Carrera Girls Special Edition

 

Deine Arbeiten stehen Online, du verbreitest viel über Social Media, deine Webseite ist deine Facebook-Page. Wie wichtig ist dir das Feedback und beeinflusst es deine Arbeit?

Feedback ist cool und motiviert, ist aber auch gefährlich. Man muss sich selbst davor schützen nicht für seine Fans zu arbeiten, sondern das zu machen, wozu man Lust hat. Es wird einem auch von vielen anderen erfolgreichen FB-Seitenbetreibern eingetrichtert, man müsse posten, posten, posten was das Zeug hält, um zu wachsen. Ich arbeite da noch an mir, denn ich möchte mich definitiv in eine andere Richtung entwickeln und nicht nach dem Motto life-for-likes leben. Dass ihr mich richtig versteht: Ich finde Social Media wirklich genial. Die Aufmerksamkeit, die man kriegen kann, ist schon unglaublich und aus dieser virtuellen Aufmerksamkeit ergeben sich doch auch häufig reale Möglichkeiten, Projekte und Chancen.
Ich habe übrigens seit genau heute wieder eine eigene Website: 
www.johnwilhelm.ch oder www.photoholic.ch

50'000 fb likes
50’000 fb likes

 

Was inspiriert dich, woher kommen deine Ideen?

Die Frage musste ja kommen. Ich weiß es echt nicht. Eigentlich inspiriert mich halt einfach alles. “Open minded” durch’s Leben gehen heißt meine Devise. Aufmerksam sein, aufsaugen, Alltägliches überdenken, sich von Medien inspirieren und nicht zudröhnen lassen.

Diabetic coma
Diabetic coma

 

Sind deine Composings daher auch eher an den Alltag orientiert? Andere bauen ja auch gerne mystische Welten oder abstrakte Sachen, du aber baust eher „normale“ Dinge.

Genau so ist das. Ich mag Science Fiction und Fantasy zwar auch sehr gerne aber die schlichten Dinge um uns rum haben mich schon fast immer mehr inspiriert.

Dinner is served
Dinner is served

 

Du experimentierst viel mit 3D-Software und integrierst das in deine Bilder. Könnte das die Zukunft des Composings sein?

Ich bin sicher, dass ohne 3D Software schon sehr bald gar nix mehr gehen wird. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich ein 3D-Verweigerer in zehn Jahren etwa so fühlen könnte wie heute die Hardcore-Straight-out-of-cam-we-hate-Photoshop-Shooter.

Irgendwann könnte man dann einfach alles rendern, statt zu fotografieren?

Ab wann 3D eine echte Konkurrenz für Modells, Schauspieler, Tiere und die organische, reale Welt um uns herum ganz allgemein wird, ist schwierig zu erahnen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass wir das noch erleben werden.

Yenga Concerto No. 5
Yenga Concerto No. 5

 

Deine Protagonisten stechen häufig durch starke Mimik hervor. Hast du das genau im Kopf oder sagst einfach „Schau mal überrascht“ ?

Ich versuche den Kids – denn die sind es ja meist – zu erklären, was in dem Bild passieren soll und sehr oft schaffen sie es dann tatsächlich, sich in diese Lage zu versetzen. Wenn das nicht klappt, gebe ich halt strikte physiognomische Anweisungen: Kopf hoch, Augen auf, Mund zu etc. Es ist schon sehr wichtig, dass es beim Shooting funktioniert. Meine Bilder leben ja in der Tat zu einem Großteil vom starken Ausdruck der Mädels. Im Nachhinein Gesichter verflüssigen ist dann eher nicht mein Ding, das kommt auch meist nie gut.

Spring preparation
Spring preparation

 

Du arbeitest sehr viel mit deinen Töchtern. Würdest du auch mal mit Modellen außerhalb deiner Familie arbeiten, oder ist das so einfach sehr praktisch?

Ja, ich würde gerne auch mit anderen Modellen arbeiten und überhaupt noch sehr viele andere Sachen, Locations etc. shooten. Aber du hast’s genau getroffen: Es geht um Zeitmanagement. Meine Kids sind halt jederzeit greifbar und auch (fast) immer mit Elan dabei und so schnapp ich mir meist meine Mädels für die Projekte.

Message in a bottle 2015
Message in a bottle 2015

 

Wie planst du deine Shootings? Hast du eine feste Strategie oder planst du jedes Mal individuell? Planst du überhaupt oder schießt du einfach drauf los?

Wenn ich auf die Strasse oder in die Natur gehe um einfach ein wenig zu shooten wird natürlich nix geplant. Für die konzeptionelle Umsetzung von bestehenden Ideen aber plane ich ziemlich genau. Ich denke, das ist auch nötig, wenn man nicht rein zufällig ein gutes Resultat erzielen möchte.

Into the Poppies
Into the Poppies

 

Gibt es da einen festen Ablauf?

Eigentlich lasse ich alles im Kopf reifen. Ich mach mir Notizen, einfach eine Liste mit Ideen, die ich mal noch umsetzen möchte. Bei komplexen Projekten notiere ich mir kurze “Drehbücher”. Manchmal ist das sehr strukturiert und manchmal auch wild und chaotisch, eigentlich meistens.

Just exhausted parents
Just exhausted parents

 

Du arbeitest viel im Studio, magst du das lieber als On-Location?

Ich mag beides sehr gerne. Aber mit meinen begrenzten zeitlichen Möglichkeiten bin ich natürlich immer froh, wenn ich ein Projekt in meinem kleinen Dachstock-Studio realisieren kann.

I shoot and eat RAW
I shoot and eat RAW

 

Mit welchem Equipment arbeitest du besonders gerne?

Ich liebe meinen 27″ Wacom Cintiq. Ich denke, ohne das Cintiq würde mir die ganze Sache nur halb so viel Spass machen.

Cintiq 24 HD
Cintiq 24 HD

 

Was hast du noch vor?

Ich möchte gesund bleiben und noch viele, viele Bilder basteln. Und natürlich möchte ich mich im 3D-Bereich noch stark weiterentwickeln.

Just four shipwrecked photoshoppers
Just four shipwrecked photoshoppers

John Wilhelm bezeichnet sich selbst als Digital Artist. Der 45-jährige wohnt in Winterthur in der Schweiz und arbeitet tagsüber als IT-Leiter an einer Schweizer Hochschule.
www.johnwilhelm.ch oder www.photoholic.ch

Empfehlungen des Hauses

bleibt

Komplette Videotrainings

Lookentwicklung und Color Grading

Bewertet mit 5.00 von 5
89,00 inkl. MwSt.

knapp 4 Stunden Laufzeit
1080p Auflösung
Download & Online-Stream
- inkl. Aktionspaket
- inkl. PSD mit Jan's Ebenenset

bleibt
Bewertet mit 5.00 von 5
89,00 inkl. MwSt.

John Flury über "Komposition und Bildgestaltung"
über 7h in 1080p
downloadbar und per stream anzusehen

bleibt
Bewertet mit 5.00 von 5
89,00 inkl. MwSt.

Gesamtlänge: 9 Stunden
1080p Streaming & Download (18GB)
Über 50 kurze Videos zu den meisten Standard-Problemen

bleibt
Bewertet mit 4.86 von 5
20,00 inkl. MwSt.

Die Dodge&Burn-Masterclass
inkl. Dodge&Burn-Toolkit
inkl. Videotraining "Dodge&Burn in der Beautyretusche"
in geplanten 10 Übungseinheiten zum Dodge&Burn-Kenner und Könner (etwas Übung natürlich vorrausgesetzt)
Die Lektionen werden erweitert um den höchsten Lernerfolg zu garantieren

Durchschnittliche Bewertung aller enthaltenen Pakete:
Bewertet mit 4 von 5

8 Idee über “John Wilhelm is a photoholic – Das Interview

  1. Pingback: Wieder mal sehr geil… :-) | Candy Shop

  2. Markus sagt:

    Die meisten sind gut, aber zumindest bei dem Carrera-Bild (Übergang Bahn-Boden), der Elefant (Licht) und das Nutella-Glas (die beiden Hände) würde ich versuchen noch was zu drehen.

  3. John Wilhelm is a photoholic sagt:

    Ist das ein Pauschalurteil oder beziehst Du deine Meinung auf ein bestimmtes Bild? Ich erhebe übrigens nicht den Anspruch 1:1 die Realität abzubilden. Man darf schon erkennen, dass man es hier mit Compositings zu tun hat. Natürlich mache ich auch Fehler, die mich später ärgern und gerade im 3D Bereich muss ich noch viel lernen (siehe Carrera Bild (da stimmt eigentlich nix *lol*))

  4. John Wilhelm sagt:

    Ist das ein Pauschalurteil oder referenzierst Du ein bestimmtes Bild?

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen