Conny Wallström hat gestern ein Video veröffentlicht. Wie immer ein etwas technischeres Thema, aber hoch interessant:
Es geht um die Möglichkeiten der Umwandlung eines Bildes in seine schwarz-weiss-Repräsentation.
Gerade, wenn man dies als Hilfsebenen verwendet, muss man höllisch aufpassen – sonst holt man sich ganz schnell massive Farbprobleme in’s Haus.

Conny zeigt die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten in Photoshop:


 

Das Ausgangsbild:

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 23.05.04

Wir haben hier 6 Farbflächen unterschiedlicher Farbe. Wenn wir uns Rot und Grün in Photoshop ansehen, haben wir folgende Werte:

Im RGB Farbmodell:

ROT: R=255, G=0, B=0
GRÜN: R=0, G=0, B=0

RGB = Rot, Grün, Blau

Im HSB-Modell sieht das so aus:

ROT: H=0°, S=100%, B=100%
GRÜN: H=120°, S=100%, B=100%

HSB = Hue, Saturation, Brightness (Farbton, Sättigung, Helligkeit)

Wird im HSB-Modus die Sättigung auf 0% gesetzt, ergibt sich reines Weiss.

Sättigung verringern

Wenn man das oben gezeigte Beispiel über Photoshops “Sättigung verringern” schwarz weiss macht, ergibt sich dieses Bild:

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 23.14.05

Das zeigt, dass diese Funktion auf dem HSL (Hue, Saturation, Lightness) Farbmodell beruht. Im HSB-Modell wären alle Flächen weiss, hier sind sie neutral grau.
Auch die Einstellungsebene “Farbton/Sättigung” verwendet das HSB-Modell.

Bildmodus “Graustufen”

Wenn unser Bild über den Menüpunkt “Bild -> Modus -> Graustufen” entsättigt wird, entsteht ein anderes Bild: Es basiert weder auf dem HSL, noch auf dem HSB-Modell. Das, was wir hier sehen, ist die wahrgenommene oder subjektive Helligkeit.

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 23.18.13

Ebenenmodus Farbe

Ein Weg, sich ein Bild wirklich in der Luminanzentsprechung der Farben anzusehen, ist eine schwarze oder weisse Farbfläche über dem Bild im Ebenenmischmodus “Farbe”.

Bildschirmfoto 2015-05-12 um 23.25.01

 

In der Praxis

Warum sollte das eine Rolle spielen?

Gerade bei Dodge&Burn-Arbeiten ist es hilfreich, sich die Farben temporär über eine Hilfsebene auszublenden. Allerdings ist es hier wichtig, eine Hilfsebene zu wählen, die die subjektive Helligkeit interpretiert. Im HSB-Modus ist dies nicht der Fall.
Arbeitet man an einem Bild in HSB-Graustufen, kann man Hue – also den Farbton – beliebig verändern, man wird im Bild keinen Unterschied sehen – zumindest nicht, solange man die Hilfsebene aktiv hat. Das kann einige Stunden Arbeit zunichte machen.

Conny hat ein sehr schönes Beispiel gebracht:

gelbblau
Gelb wird immer heller wahrgenommen als Blau
gelbblauHSB
Das gleiche Bild im HSB-Model entsättigt, beide Farben erscheinen gleich hell
Im HSL-Modell entsättigt ist die subjektive Helligkeit wieder korrekt
Im HSL-Modell entsättigt ist die subjektive Helligkeit wieder korrekt

Noch ein eigenes Beispiel:

Ein Farbverlauf quer durch die Farbskala
Ein Farbverlauf quer durch die Farbskala
Auch dieses Bild wird im HSB-Modell einfach neutralgrau
Auch dieses Bild wird im HSB-Modell einfach neutralgrau
Mit der schwarzen Ebene im Ebenenmischmodus Farbe bleibt die wahrgenommene Helligkeit erhalten.
Mit der schwarzen Ebene im Ebenenmischmodus Farbe bleibt die wahrgenommene Helligkeit erhalten.

 

Hier wurde der HUE-Wert in einer Farbton-Einstellungsebene um 180° erhöht
Hier wurde der HUE-Wert in einer Farbton-Einstellungsebene um 180° erhöht
HSB-Konvertierung: wieder wird alles grau
HSB-Konvertierung: wieder wird alles grau
HSL gibt uns hier die korrekte Luminanz aus
Hier wieder mit der Ebene im Modus “Farbe”

Gerade bei Portraits, wo wir penibel darauf achten keine Farbshifts zu bekommen und/oder viel Zeit mit der Korrektur davon verwenden, ist das Wissen um diese Hilfsebenen sehr wichtig. Photoshop arbeitet an verschiedenen Stellen mit diesen drei Modi – man sollte sich immer bewusst sein, welche man wo einsetzt.

Ich empfehle Euch dringend das Video oben das ein oder andere mal anzusehen – da kann man viel lernen.

Dieser Artikel ist eine teilweise Übersetzung aus dem Video von Conny Wallström. Einiges wurde sehr frei übersetzt und um eigene Beispiele erweitert.

2 Idee über “Luminanz vs Helligkeit

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen