Auf diesen Artikel freue ich mich seit langem – genau gesagt seit der Photokina 2016, denn da hatte ich das Vergnügen für eine Stunde mit dem einzigen Prototypen des LED-Lichts zu spielen, das auf den Namen “Spekular” hört. Dabei entstand das hier:

Ein sehr einfaches Bild eigentlich, aber wer mich kennt weiss: Stefan ist kein Produktfotograf. Deshalb bin ich auch ein wenig Stolz auf das Bild – doch heute soll es eben um das Licht dabei gehen. Ich poste einfach mal ein kleines Making Of davon:

Spekular ist ein modulares LED-Mini-Striplight. So würde ich es zumindest beschreiben. Ein Set besteht aus vier Elementen und beweglichen Verbindern – damit lassen sich allerlei Formen zusammen stecken und praktisch “Lichtformer modellieren”. In meinem Beispiel habe ich drei Elemente verwendet und diese als Brücke über das Glas gestellt.

Nachdem ich nun also einer der ersten war, die damit spielen konnten, habe ich vor einiger Zeit aus der ersten wirklich echt produzierten Serie (der Prototyp war noch 3D-gedruckt) zwei Set geschickt bekommen und bin gewissermaßen ziemlich überrascht. Der Satz “LED-Licht ist kacke” wird vermutlich aus meinem Wortschatz verschwinden.

Aber jetzt gucken wir uns erstmal die Hardware an. Hier sehen wir ein Element von Spekular etwas über 300g schwer, und ca 30x4x4cm groß. Und hell … seehr hell … equivalent zu 150W Halogen-Light (1500lm) habe ich mir sagen lassen und natürlich dimmbar – ein Element hat einen stufenlosen Drehknopf, einen Netzteilanschluss und einen Schalter – die anderen sind nur Sklaven und tun was Master ihnen sagt. Braves Licht.

Die eigentliche Magie kommt aber nun in’s Spiel: Der Verbinder wird einfach an das Element gesteckt und mit einer Drehschraube gesichert, es sind alle elektrischen Verbindungen integriert und das Ding ist drehbar.

Man kann so alles mögliche bauen:

Ein doppeltes Striplight, ein Quadrat, ein Dreieck – oder mit dem passenden Adapter ein Stern-Licht. Das ist sozusagen das Equivalent zum Ringlicht, hat mit acht Elementen dann einen Lichtoutput der vergleichbar ist mit 1200 Watt Halogen. Das ist ne Menge.

Ich tendiere natürlich dazu, eher frei lustige Bögen und Rundungen zu basteln – und dabei entstand dieses Bild:

Bevor ich zum Lichtaufbau was sage, möchte ich mal kurz was los werden: Ich hasse LEDs. Ich sehe, wenn mit LEDs fotografiert wurde, es fehlt in der Haut immer was – das liegt am CRI, dem Color Rendering Index oder auch Farbwiedergabeindex. Diese Zahl legt fest, wie gut das sichtbare Farbspektrum abgedeckt ist. Die Sonne hat einen CRI von 100, Studioblitze üblicherweise einen CRI von 96 und LEDs liegen auch gerne mal – je nach Preis mehr oder weniger weit – darunter. Die doof-Baumarkt-Ringlicht-LEDs haben einen CRI von 70-80 und die sind an meiner LED-Abneigung Schuld. Spekular hat mich in der Hinsicht komplett weg gehauen – der CRI liegt laut Hersteller bei 94+ und das war wirklich das erste mal, dass ich mit LED und der Farbwiedergabe absolut zufrieden war. Sehr coole Sache.

Also – der Aufbau sah so aus:

Ein schönes L als StripLight und ein umgedrehtes U als Hauptlicht. Insgesamt haben wir also 6 Elemente verwendet – das wäre auch mit vieren gegangen, weil wir doch recht weit weg waren mit dem Licht vom Model.

Die Farbtemperatur liegt bei 5500K und ist somit also auch gut mit Blitzen zu mischen. Das ganze ist wie oben schon erwähnt dimmbar und flickerfrei (wer gerne mit extrem kurzen Belichtungszeiten arbeitet oder SloMo filmt, wird das zu schätzen wissen)

Mein persönliches Fazit:

Macht absolut Spaß und fördert die Kreativität ungemein! Man hat die Möglichkeit, einzelne Elemente aus dem Verbund zu nehmen und per Kabel einfach in die Hand zu nehmen – das ist ganz cool, weil man damit ganz leicht Schatten aufhellen kann. Wie gesagt – so ein Element hat gerade mal 330g und ist im Betrieb schön warm – sehr schön warm.

Ich wurde gefragt: “Was kann man verbessern?” und trotz langem Überlegen fiel mir nicht viel ein. Die Stativhalterung der ersten Serie ist etwas friggelig, aber das wurde behoben. Wir haben einfach Superclamps genommen – Spekular ist komplett aus Aluminium und so kann das auch was aushalten.

Ein sehr positives Review also für eine Gerätegattung, die vormals bei mir wenig anklang fand.
Preislich liegt so ein Set (mit 4 Elementen, Netzteil, 4 Verbindern, einem “nimm mich in die Hand”-Kabel und dem praktischen Koffer) bei $650 – also etwa 550€ und das ist ein extrem fairer Preis für die vielen Möglichkeiten, auch wenn man mit Zollgebühren rechnen muss. Bei uns waren das pauschal glaube ich 60€ oder so.

Ich habe ja schon erzählt, dass wir die Video-Produktionsqualität etwas heben. Unser Licht wird zu 80% aus Spekular kommen – die einzelnen Elemente lassen sich sehr gut verteilen und so spart man sich die ein oder andere Softbox bzw Diffuser und verliert damit keine zusätzliche Lichtleistung.

Wir haben noch zwei andere Sachen gemacht an dem “Spieltag”, die ich Euch gerne noch zeigen möchte:

Wer gerne LowKey-Sachen macht, der wird seine Freude haben. Als Striplight ist die Lichtabgabe nicht nur extrem kantig und gut zu steuern, sie ist auch von oben bis unten 100% gleichmäßig. Da lässt sich einiges damit anstellen. Irgendwann buchen wir uns doch Nacktmodels in’s Studio – natürlich nur wegen dem Licht und so.

Ein Spiegel als Boden, die rostige Wand als Brücke zusammen gesteckt und Spekular an die Decke gehängt – wie Leuchtstoffröhren sah das aus, man sieht das auch im Bild – nur eben mit einer unendlich besseren Farbwiedergabe.

Noch mehr Bilder, die (man erkennt es am Wasserzeichen) nicht bearbeitet sind:

Wo gibt es das gute Stück? Im Moment wird Spekular nur von Spiffy vertrieben soweit ich weiss – das ist der Hersteller.

Empfehlungen des Hauses

Bewertet mit 5.00 von 5
29,00 inkl. MwSt.

3h Videotraining mit Stefan und Mario Unger
Colorierung alter Aufnahmen mit Photoshop
inkl. Bildern, Beispielen und dem Cheat-Sheet

25,00 inkl. MwSt.

50 gemischte Texturen
100 Megapixel Auflösung
JPG-zip & 16-bit TIFF Einzelfiledownload

Bewertet mit 4.79 von 5
69,00 inkl. MwSt.

DAS Retusche-Panel für professionelle Retoucher
ab Photoshop CS6 (siehe Text)
Windows & Mac OS

Unser Bestes!

Komplette Videotrainings

VIDEOTRAINING: Portrait & Beauty

Bewertet mit 5.00 von 5
59,00 inkl. MwSt.

6h Videotraining zum Download & Online Stream
1080p mp4
Inkl. PSD Files in voller Auflösung mit allen Ebenen
Plus 2 Stunden Bonus-Material (Männerretusche & Sommersprossen)

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen