#04: Der Komplett weisse hintergrund

Manchmal möchte man einfach super-cleane Bilder vor weisem Hintergrund haben. Dafür kann man auch eine Softbox als Hintergrund verwenden – und genau das wird hier gezeigt.

Nikon D800, 85mm f1.8 @f9, ISO 200, 1/125s

Das Setup

In diesem Bild kam als Hauptlichtquelle wieder eine aufgehängte und “gefeatherte” Oktabox zum Einsatz. Mehr dazu im Kapitel #2 dieser Serie. Die etwas größere Softbox macht natürlich ein weicheres Licht, reicht aber nicht so weit nach unten – aber das ist hier auch nicht notwendig.

Der Hintergrund ist eine Softbox (150cm Durchmesser), die so platziert wurde, dass die sichtbaren, dunklen Ecken leicht mit Photoshop übermalt werden konnten.

Bei richtiger Belichtung entsteht hier ein sauberes Portrait vor einer komplett weissen Wand – und das gelingt immer, denn die Softbox kann als selbstleuchtendes Element ja keine Schatten empfangen.

Ziemlich einfach und wirkungsvoll, auch wenn man mal weniger Platz hat.

Verwendetes Equipment

  • 2 x Oktabox 150cm an 1000Ws Monoblock

Die einzelnen Lichtquellen

Hauptlicht

Das Hauptlich ist hier an die Decke gehängt (siehe Kapitle #2 dieser Serie) und erzeugt ein weiches Licht über den gesamten Oberkörper ohne sichtbaren Helligkeitsabfall.

Hintergrundlicht

Die Hintergrundsoftbox wird so gesetzt, dass ihr Rand leicht zu übermalen ist. Die Helligkeit sollte sehr moderat eingesetzt werden, um ein ausbrennen an den Haaren zu vermeiden. Ich versuche immer ganz knapp unter “komplett weiss” zu bleiben.

Die Softbox als Hintergrund

Die Entfernung der Hintergrundsoftbox zu Kamera und Model spielt für die Helligkeit hier keine Rolle. Allerdings hat sie starken Einfluss auf den sogenannten “Wrap”, also wie stark die Ränder des Models vom Licht eingefasst werden.

Wenig Abstand

Hier sieht man sehr schön, wie das Licht das Model “umarmt”. Leider geht dabei sehr viel Tiefe verloren – der eigentlich natürliche Helligkeitsverlauf nach hinten wird kompensiert durch den “Wrap” des Lichtes.

Mittlerer Abstand

Im Mittleren Abstand ist der Effekt sehr gering, der Helligkeitsverlauf ist deutlich ausgeprägt (achte auf die Arme) und das Bild hat eine natürliche Tiefe.

Viel Abstand

Wird der Abstand nun noch weiter vergrößert, hat man keinen Gewinn mehr – man braucht nur mehr Platz und natürlich wird es langsam auch eng vor der Softbox. Abhilfe würde hier eine längere Brennweite verschaffen, aber damit braucht man dann noch mehr Platz…

Download

Für die Bilder im Artikel haben wir die Lichtsimulation “Set.A.Light 3D” verwendet. Du kannst dir das Lichtsetup herunterladen und alles selbst ausprobieren.

Falls du noch nie mit Set.a.Light gearbeitet hast, solltest du das schnellstens nachholen!

Es gibt auf der Webseite auch eine kostenlose Demoversion, mit der du unser Set natürlich öffnen kannst.

Zur Übersicht aller Artikel der Serie

alle setups

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Licht. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen