#13: mondlicht im Studio

Diese Bild entstammt einem eigentlich eher unaufregendem Shooting. Das Model suchte nach jemandem, der ihr bei dem Bikini-Portfolio ein bisschen helfen könnte. Wir haben schon ein paar mal zusammen gearbeitet und so sagte ich zu.

Natürlich belasse ich es nur ungerne bei unaufregenden Bildern und so wurde das Plantschbecken mit Wasser gefüllt (leider wurde das nicht so richtig warm) und ein paar Farbfolien, Kunst-Efeu, sowie ein großer, schwarzer Molton angeschleppt.

Nikon D800, 85mm f1.8 @f5, ISO 100, 1/200s

Das setup

ACHTUNG: Strom und Wasser können lebensgefährlich sein – besonders in Kombination.

Mit diesem Leitspruch ging es an’s Werk und wir haben besonders auf saubere Kabelführung, Sicherungsketten und hochgelegte Kabel gelegt.

Im Studio haben wir ein Plantschbecken mit schwarzem Molton ausgelegt (um den blauen Boden und Rand zu überdecken) und anschließend wurde warmes Wasser eingefüllt. Zwei Sachen fielen uns auf:

Molton schwimmt und Warmes Wasser ist endlich

Eine große Softbox sorgt für das fahle Licht – wir haben uns da eine Standhütte vorgestellt mit einer Lichtkette im Garten oder einem Fensterschein in der Nähe. Diese Softbox wurde mit einer CTO*-Folie gefiltert.

Gegenüber stand in Wassernähe der simulierte Mond, ein CTB*-Filter vor dem Normalreflektor sorgt für hartes, kaltes Licht.

Fotografiert wurde stilecht relativ offenblendig, da man abends ja nicht besonders viel Licht hat und es so realistischer wirkt.

 

CTO*: Eine Farbfolie, die die Farbtemperatur in warme zieht (Color to Orange)
CTB*: eine Farbfolie zur Anhebung der Farbtemperatur ins’s bläuiche (Color to blue)

Benutztes equipment

  • 1x 150cm Oktabox mit Grid und CTO-Folie an 500Ws Monoblock
  • 1x Normalreflektur mit CTB-Folie an 500Ws Monoblock
  • 1x Plantschbecken
  • 1x 3x3m Molton

Die Lichtquellen im einzelnen

Das warme Licht

Die Softbox gibt dem Model eine leichte Grundbeleuchtung. Wichtig ist hier natürlich, Schatten zu erzeugen, um Raum zu lassen für die Blaufärbung des Mondscheins.

Das Mondlicht

Vom Meer her sieht man den Mond scheinen, er steht sehr tief und so befindet sich die Lichtquelle nur etwa 30cm über der Wasseroberfläche. Der Mond wirft ein sehr hartes Licht, was wir durch einen Normalreflektor gut simulieren konnten.

Download

Für die Bilder im Artikel haben wir die Lichtsimulation “Set.A.Light 3D” verwendet. Du kannst dir das Lichtsetup herunterladen und alles selbst ausprobieren.

Falls du noch nie mit Set.a.Light gearbeitet hast, solltest du das schnellstens nachholen!

Es gibt auf der Webseite auch eine kostenlose Demoversion, mit der du unser Set natürlich öffnen kannst.

Zur Übersicht aller Artikel der Serie

alle setups

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Licht. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Nein - keine Kekse. Cookies sind kleine Dateien, die helfen die Usabillity dieser Webseite zu verbessern. Das kann natürlich auch deaktiviert werden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen